Planung des Unternehmensverkaufs

Planung des Unternehmensverkaufs

Der Stellenwert der Planung des Unternehmensverkaufs wird oft unterschätzt. Wie bei jedem Projekt ist eine gute Planung Voraussetzung für das Gelingen des Vorhabens.

Was ist nun zu planen?  Die Antwort ist klar:  Jede einzelne Phase des Unternehmensverkaufs

Dazu gehört vorab die Klärung der wichtigsten Fragen, wie z.B.:

– Welche Berater nehme ich mit an Bord
– An wen soll verkauft werden – d.h. Identifizierung der möglichen
Interessenten
– Über welche Plattform / Unternehmensbörse möchte ich mein Unternehmen verkaufen?
– Zu welchem Zeitpunkt soll verkauft werden
– Was will ich verkaufen? Möchte ich z.B. die Firmenimmobilie zurück
behalten und vor dem Unternehmensverkauf ins Privatvermögen
überführen?
– Wenn ich nicht alles verkaufen möchte, muss ich vorher
Umstrukturierungsmaßnahmen durchführen?
– Will ich nach der Übergabe des Unternehmens als Berater /
Geschäftsführer eine Zeitlang überleitend tätig sein?

Insbesondere die Klärung der ersten Frage – welche Berater ich mit an Bord nehmen möchte – ist immens wichtig.  Wir raten dringend dazu, neben dem hauseigenen Steuerberater auch einen M&A-Berater und einen auf dem Gebiet versierten Rechtsanwalt zu beauftragen. Dies mag anfangs als die teuerste Alternative wirken, zahlt sich aber immer aus.

M&A-Berater sind nicht nur versiert bei der Berechnung eines marktüblichen Verkaufspreises, sie haben auch die meiste Erfahrung bei der Verhandlungsführung. M&A-Berater wissen, welche Unterlagen zu welchem Zeitpunkt den Interessenten vorgelegt werden müssen, sie kennen die Tricks der Käufer und vermeiden mit ihrer Erfahrung unübliche und komplizierte Vertragsklauseln.

Der eigene Steuerberater kennt die Unternehmenszahlen gut und kann bei der Aufbereitung und Erläuterung der Jahresabschlüsse und Kennzahlen behilflich sein. Er kann ebenso den Businessplan überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

Der Rechtsanwalt wird einen Vertragsentwurf erstellen – bevor der Käufer einen „Knebelvertrag“ vorlegt. Er wird dafür Sorge tragen, unübliche und unnötige Haftungsklausen zu vermeiden.

Die Erfahrung zeigt: bei gescheiterten Unternehmensverkäufen liegt der Grund zu rund 70 % daran, dass es keine vorausschauende Planung und keine Begleitung durch versierte Berater gab.

Die beste Internet-Plattform zum Verkauf von Unternehmen ist unseres Erachtens Substanzcheck:  https://www.substanzcheck-portal.com/

Auf dieser Plattform ist (fast) alles möglich: von anonymen Kleinanzeigen bis hin zur Abwicklung des gesamten Verkaufsprozesses. Dafür werden drei geschützte Datenräume bereit gestellt. Diese kann ein Interessent erst einsehen nach der Freigabe durch den Unternehmer und nach Abgabe bestimmter Erklärungen: für Datenraum 1 die Vertraulichkeitserklärung, für Datenraum 2 die Absichtserklärung und für Datenraum 3 den Kapitalnachweis. Zusätzlich können über die Plattform Termine verwaltet und E-Mails versendet werden. Und der Unternehmer kann jederzeit den Stand der Verhandlungen mit dem jeweiligen Interessen einsehen.

Fazit: Sie brauchen für einen erfolgreichen Unternehmensverkauf die Begleitung kompetenter Berater. Und die ideale Plattform zum Verkauf von Unternehmen ist  Substanzcheck https://www.substanzcheck-portal.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.